Johannistag

Am 24. Juni ist Johannistag, der sowohl in symbolischer wie auch in zeitlicher Hinsicht mit der Sommersonnenwende, der kürzesten Nacht des Jahres und dem Beginn des Sommers, in Verbindung steht. Dieser Tag liegt genau sechs Monate vor Weihnachten und somit der Geburt Jesu. So findet sich das Verhältnis innerhalb der Zuweisung der Kalendertage wieder.
An diesem Tag werden in ganz Europa Sonnenwendfeuer entfacht. Die Flammen erhellen die Nacht und sollen der Sonne beistand leisten. Auch sollen diese Feuer ganz besondere Kräfte haben, böse Geister und Krankheiten vertreiben. Außerdem soll der Johannestag den Segen über Äcker und Vieh unterstützen. Volksglaube? - Diesem „Aberglauben“ zum Trotz zeigen die hellen Flammen in der Nacht, dass die Dunkelheit keine Chance hat.